{{currentPageData.Title}}

Kalgoorlie ist die größte Stadt im australischen Outback und ein lebendiger Mix aus Goldrauschgeschichte, großen Kolonialgebäuden und riesigen Minen. In der näheren Umgebung der Stadt findet man einige der schönsten Wildblumen sowie ein wenig unheimlich wirkende Geisterstädte aus Goldrauschtagen.

Die Anreise ist per Flugzeug, Auto, Zug oder auch mit einer geführten Tour ab Perth möglich. Flug- und Zugverbindungen (TransWA) nach Kalgoorlie gibt es täglich. Selbstfahrer begeben sich auf einen 600 Kilometer (sieben Stunden) langen Roadtrip über den Great Eastern Highway, der sie von Perth direkt ins Outback führt. Einen Zwischenstopp sollte man allerdings am Wave Rock einlegen, um auf Australiens größter Welle zu reiten.

“Kal, wie es die Einheimischen nennen, entstand in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts zur Zeit des Goldrauschs als Tausende blauäugige Goldsucher Perth Richtung Osten verließen, um hier ihr Glück zu suchen. Heute lebt ihr Erbe in der großartigen Architektur und in einer der größten offenen Tagebauminen der Welt, der „Super Pit“, fort. Die Mine, die 3,5 Kilometer lang und 1,5 Kilometer breit ist, produziert jährlich 900.000 Unzen Gold. Eine geführte Tour durch die Mine ist ein beeindruckendes Erlebnis.

Auch das Zentrum von Kalgoorlie lohnt sich, vor allem die Hannan Street, die nach dem Iren Paddy Hannan benannt wurde, der hier 1893 Gold fand. Auf dieser Straße reihen sich gut gefüllte Bars, Nachtclubs, Cafés und Restaurants aneinander. 

Um mehr über das Leben zur Zeit des Goldrausch und die Kultur der Goldfelder zu erfahren, besuchen Sie das Kalgoorlie-Boulder WA Museum, das Royal Flying Doctor’s Visitor Centre und die Kunstgalerien, die Werke von Aboriginal Künstlern und Künstlern von den Goldfeldern ausstellen.

Wer sich weiter nach Norden vorwagt, in die weite Salzebene des Lake Ballard, der findet sich inmitten der größten Freiluftgalerie der Welt wieder. Geschaffen wurde die Ausstellung „Inside Australia“ vom international bekannten Künstler Antony Gormley. Fahren Sie weiter nach Leonora und zur Geisterstadt Gwalia. Hier können Sie das Haus von Herbert Hoover, dem späteren 31. Präsidenten der Vereinigten Staaten besichtigen. 

Golfbegeisterte sollten in Kalgoorlie den mehrere Millionen teuren internationalen Golfplatz spielen, der immer häufiger zu den besten Wüstenplätzen der Welt gezählt wird. Er ist der Einstiegsplatz für den Nullarbor Links Golf Course, den längsten Golfplatz der Welt.